39. traditionelles,

 

internationales


Herbestreffen des

 

MC Kuhle Wampe

 

Vaganten HD

 

Es war mal wieder soweit...
Die Blätter fallen, die Pilze sprießen aus dem Boden und so wurde es mal wieder Zeit für ein jährlich wiederkehrendes Ereignis. Nein, kein Vaganten-Geburtstag, sondern unser jährliches Herbstreffen natürlich.
Alles war da, die Sonne, der Platz, die Vaganten und Sympies, die üblichen Treffensutensilien, und so konnten wir mit dem Aufbau beginnen. Aber irgendwie hat da wohl die Wetterhexe ein Wochenende verwechselt, weil es auf einmal gegen dreizehn Uhr anfing wie aus Kübeln zu schütten. So richtig Weltuntergangstimmung. Wie wunderbar…

Ab diesem Zeitpunkt zogen immer wieder Schauer über den Platz, wenn auch nicht so heftig, wie der Erste, und so wurde zwischen den Regenpausen das Kassenzelt aufgebaut, der Parkplatz abgesperrt, die Party überhaupt ausgeschildert, der Weg zum Klo beleuchtet und so weiter. Aber allzu kalt war es zum Glück noch nicht, so dass es sich einigermaßen aushalten ließ. Die ersten Gäste trudelten ein, unter anderem Horst, mit seinem Falt-Wohnwagen-Gespann. Ja, da habt Ihr richtig gelesen, man, vor allem Horst, kann beides haben, Gespann und Wohnwagen. Es kommt nur auf die richtige Wahl der Fahrzeuge an.
Es wurde immer später und es trafen immer mehr Gäste ein. Durch das Wetter kamen die meisten dann doch entweder mit Gespann, Bürgerkäfig oder WoMo bzw. Wohnwagen! JAAAHAAA ihr habt richtig gelesen, dieses Herbstreffen war zum einen das Treffen der Gespanne -vom MZ hin zum Viertaktgespann, über BMW bis ZEUS war alles dabei. Horst bildete mit seinem Wohnwagengespann die Schnittmenge aus beiden Fraktionen-, und zum anderen war es das Treffen der Womos bzw. Wohnwägen. Aber man muss sagen, auch da ist die Wampe mal wieder sehr individuell unterwegs. Es fanden sich verschiedene liebevoll umgebaute Bussle und letztendlich war vom kultigen achtziger Jahre WoMo bis zum Mikrowohnmobil alles dabei. Und eines ist ja sowieso die Hauptsache: Egal wie, Ihr seid da und feiert mit uns! Aber es gab natürlich auch die tapferen, unentwegten Moppedfahrer, die sich durch das Sauwetter bis zu uns durchgekämpft hatten. Sogar aus Frankreich und Luxemburg. Euch unseren Respekt und Dank dafür, dass Ihr mit Eurem Besuch die Bezeichnung „international“ unseres Treffen bestätigt habt.

Wie immer gab es ein reichhaltiges Angebot an Getränken und Essen, welches unsere Gäste sehr gerne in Anspruch nahmen. Der Grill glühte, die Kartoffelsuppe brodelte, Schmalzbrote und Sandwiches wurden im Minutentakt hergestellt. Samstags gab es Nudeln oder herrliches Couscous, und wer dann immer noch nicht genug hatte konnte sich den Magen noch mit Gummitierchen, Süßigkeiten oder Schokoschäumlingen verkleben. Das Ganze wurde dann mit entsprechenden Getränken runtergespült. Einige läuteten auch schon die Glühweinsaison ein und die Nächte wurden wie immer etwas länger…

  

Am Samstag lernten wir eine ganze neue Seite an unseren Gästen kennen. Da dieses Jahr die Pilze wirklich sehr reichhaltig im Wald sprossen, gab es doch tatsächlich Einige, die zum Pilze suchen in den Wald gingen. Alle kamen mit reicher Ernte zurück, so dass als zweites Frühstück noch eine Pilzpfanne angerichtet wurde. Soweit uns bekannt ist, haben alle überlebt, die davon gegessen haben.

Ab Samstagmittag gab es dann Kulturprogramm. Etwa ein Dutzend der Gäste fuhren mit Holgi und Wolfgang nach Heidelberg zum Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, um dort geführt die Ausstellung des Zentrums zu besuchen. Das Dokumentationszentrum ist die wichtigste deutsche Gedenkstätte für die Opfer des Porajmos, die NS-Verfolgung der Sinti und Roma. Träger der Gedenkstätte ist der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, unterstützt durch Fördermittel der Bundesregierung und dem Land Baden-Württemberg. Das Zentrum hat es sich zur Aufgabe gemacht, die über 600-jährige Geschichte der Sinti und Roma in Deutschland zu dokumentieren. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Verfolgung der Minderheit zur Zeit des Nationalsozialismus, eine Tatsache, die lange Zeit öffentlich nicht wahrgenommen wurde. Wichtiger Bestandteil der Arbeit ist die Dokumentation der Erinnerungen von Überlebenden. Im Internet gibt das Dokumentationszentrum einen umfassenden Überblick über alle Gedenkorte für Sinti und Roma, die in Europa existieren. Hier der Weg zur Webseite des Dokumentationszentrum, für die, die mehr darüber erfahren möchten: http://www.sintiundroma.de/
Die ständige Ausstellung zum Schicksal der Roma im nationalsozialistischen Deutschland wurde 1997 durch Bundespräsident Roman Herzog eröffnet. Sie erinnert an den nationalsozialistischen Völkermord an dieser Volksgruppe in ganz Europa. Auf 700 Quadratmetern werden Biografien nachgezeichnet, Familienfotos dokumentieren die Normalität davor. Die Erfassung, Ghettoisierung und Deportation der europäischen Roma, kann hier nachvollzogen werden. Wichtiges Element der Ausstellung sind Selbstzeugnisse der Betroffenen, vor allem Erinnerungen von Überlebenden. Die Ausstellung stellt zudem die Verbindung zwischen den Massenverbrechen, dem Genozid, an der Roma-Minderheit und der Euthanasiemorde in der NS-Zeit her. 
Leider besteht im Dokumentationszentrum ein Fotografier Verbot, daher können wir Euch an dieser Stelle keine Bilder von unserem Besuch präsentieren.


Stand-GeräuschmessungAbends führte Tamino dann auch noch den Contest Stand-Geräuschmessung an anwesenden Moppeds durch. Das leiseste als auch das lauteste bekamen jeweils einen Preise, die wir dann zum Amüsement und Freude aller verliehen haben.
Andrea, die in Sachen FEMA und BAGMO für den Verband der MC´s Kuhle Wampe unterwegs ist, hat im Anschluss zur Preisverleihung auch noch einige Worte mit der Betonung auf die Ernsthaftigkeit dieser Problematik beigetragen, was auch Auslöser zu der Idee mit der Geräuschmessung war. Derzeit werden immer mehr Strecken für Motorräder gesperrt, die wegen angeblicher Unfallhäufigkeiten von Motorrädern, in Wirklichkeit aber wegen der Lärmbelästigung für die Anwohner, ausgesprochen werden. Sehr drastisch wird das in einem Artikel auf der Webseite des BUND Oberrhein zum Ausdruck gebracht. Titel: Motorradlärm, Autolärm, Verkehrslärm 2019: Lärm-Terror immer unerträglicher. Hierzu ein Auszug aus dem Artikel: „Die Lärm-Saison 2019 ist eröffnet und die Zahl uneinsichtiger, rücksichtsloser Motorradfahrer und Autofahrer nimmt erschreckend zu…. Eine wachsende Minderheit unter den Motorradfahrern terrorisiert die Bevölkerung mit unerträglichem Lärm. Die Lärmvergiftung der Menschen und Umwelt wird durch Lobbyisten in der Politik noch unterstützt...“
Dazu hat Tamino noch ein „Handout“ mit dem Titel „Was darf ich jetzt eigentlich“ gereicht, den wir Euch hier auch zum Nachlesen hinterlegt haben. Ebenfalls zum Nachlesen hier auch noch die Messergebnisse der teilnehmenden Fahrzeuge

Die geplante Ausfahrt in den herbstlichen Odenwald haben wir aufgrund der äußerst wechselhaften Wetterlage dann doch lieber gecancelt. Schließlich wollten wir keinen unserer Gäste aufgrund eines Unfalls wegen nassem Laub auf nasser Fahrbahn verlieren. 

Gemäß „Murphys Law“ kam am Sonntag wieder die Sonne raus, so dass alle bei schönstem Wetter ihre Nachtlager abschlagen und auf dem Weg nach Hause die Straßen trocken fahren konnten.

     

Vielen Dank an unsere Gäste, dass Ihr trotz des Sauwetters gekommen seid und mit uns gefeiert habt.
Vielen Dank an unsere Helfer, die Ihr uns mit vollem Einsatz geholfen habt, wieder ein tolles Treffen auf die Beine zu stellen. Ohne Euch bekämen wir das so gar nicht hin.

Wir freuen uns, wenn Ihr nächstes Jahr vom 16. bis 18. Oktober, zu unserem Jubiläum wiederkommt!
Dann werden wir nämlich g `scheit*: 40 Jahre Herbstreffen!

*Im Schwäbischen sagt man: „Mit 40 wird der Schwob gescheit, a anderer net in Äwigkeit“.
...dann besteht bei uns ja noch Hoffnung...

 

Bildersammlung 1:

  
Bildersammlung 2 (weitere folgen in Kürze):

JETZT NOTIEREN!!!
Der nächste Herbsttreffentermin zum 40-jährigen Jubiläum ist der 16. bis 18. Oktober 2020! 


Der Weg zum Herbsttreffen: 

Da der Platz in der Regel immer derselbe wie im Vorjahr ist, haben wir hier eine allgemeine und allzeit gültige Anfahrtsbeschreibung gemacht.


Zum vergrößern der Darstellung bitte anklicken!

Der Platz liegt im 'kleinen Odenwald' bei Reichartshausen, dem Jugendzeltplatz, einem ehemaligen Sportplatz. Der Platz in Reichertshausen ist sehr begehrt und immer gut gebucht. Damit Ihr alle die Chance habt vorzuplanen, veröffentlichen wir hier schon mal vorab gleich die nächsten Termine. Nicht dass es Dir so geht wie den lieben Freunden, die eine Woche zu früh auf dem Platz standen, oder erst durch Berichte vom verpassten Treffen gehört haben.
Diese Termine sind zwar fest gebucht, wir empfehlen Euch aber trotzdem vor Reiseantritt der Termin nochmal auf unserer aktuellen aktuellen Seite zu prüfen.


 

Hier findet Ihr die Berichte zu den Herbsttreffen von 2014 bis 2019!

                                        

 


traditionelles, internationales Heidelberger Herbsttreffen    

Geschichte und Geschichten
- Ein Aufriss zu 34 Jahren Herbsttreffen -


Bilder vom allerersten mal 1981! Zum vergrößern-anklicken!

Historie
Es ist nicht ganz einfach die Historie des Herbstreffens zu beschreiben, wenn man selbst 1988 erstmalig auf die Heidelberger Wampen und das Herbsttreffen gestoßen ist. Diese Historie ist auf das Engste mit der Historie des Clubs verwoben. An sich sollte diese Tatsache eigentlich auch nicht verwunderlich sein.

Eines der ersten Treffen - 1983
Die dritte Zusammenkunft: 1983 - zum vergrößern anklicken

Begonnen hat alles mit der Gründung der Kuhlen Wampe Heidelberg anno 1979. Im Jahre 1981 dann, veranstaltete der Club erstmals im November sein „traditionelles“ Herbsttreffen. „Traditionell“ schon beim ersten Treffen, weil bereits hier in einer Bierlaune die Langlebigkeit dieses Treffens heraufbeschworen wurde. Nicht zu unrecht, wie wir heute wissen.


Erstmals in Farbe: 1984 - zum vergrößern anklicken

Mitte der 80er Jahre, zur Gründungszeit der FEM (heute FEMA), beerten uns erstmals auch Gäste aus Frankreich, wodurch das Treffen „internationales“ Flair erhielt. Und um eben diesen Titel wurde das Treffen erweitert. Seither hat das „traditionelle, internationale Heidelberger Herbsttreffen“ seinen Bestand.
Mit Gründung der Vaganten im Jahre 1987 wurde das 10. Herbsttreffen letztmalig gemeinsam durch beide Heidelberger Wampeclubs organisiert und durchgeführt. Nach der Auflösung des „alten“ Clubs, lagen organisationstechnisch die folgenden Treffen in der Hand der Vaganten, wobei die ehemaligen Mitglieder des alten Clubs hier weiterhin maßgeblich bei der Durchführung beteiligt waren, und auch bis zum heutigen Tage immer wieder als gerngesehene Gäste auf dem Treffen erscheinen.


Eine kleine Auswahl unserer schönsten Einladungen - zum angucken einfach anklicken!

Der Platz
Die Gemeinde Reichartshausen hatte den Platz neben dem MC Kuhle Wampe auch anderen MC´s zur Verfügung gestellt, die den Platz und seine Anlagen leider nicht so pfleglich behandelten, wie es Wampen nun mal tun. So beschloss die Gemeinde den Platz keinen Motorradclubs mehr zur Verfügung zu stellen. So mussten wir im Jahre 1994 zum ersten und einzigen Mal auf einen anderen Platz ausweichen. Das 14. Heidelberger Herbsttreffen fand nicht in Reichartshausen, sondern in Heiligkreuzsteinach statt. Bedauerlicher Weise war die Örtlichkeit mit Abstand nicht so gut wie die in Reichartshausen.


"Flashlights" Anno 2001... 2004... 2005 - zum vergrößern anklicken!

ABER: Mit Unterstützung der örtlich ansässigen Einzelhändler (Bäcker, Metzger und Getränkedealer), konnte die Gemeinde davon überzeugt werden mit dem MC Kuhle Wampe Vaganten Heidelberg eine Ausnahme zu machen.
So gelang es dem Club ab 1995 das Fest wieder wie gewohnt auf dem angestammten Platz in Reichartshausen durchführen zu können.


Impressionen 2006... ...und 2007 - anklicken zum vergrößern

Programm
Neben Klönen und Benzingesprächen war das Herbsttreffen immer auch mit mal mehr, mal weniger Programm verbunden.
Ein Geschicklichkeitsparcours war mit Anfang im Angebot. Zunächst auf dem Platz, dann (um die Zeltfläche zu schonen) auf der direkt anliegenden, zum Platz gehörigen bebaumten Anhöhe, bis dieser letztlich (aufgrund des Umweltgedankens der Mehrheit der Mitglieder) zur Gänze eingestellt wurde.
Weiterhin im Angebot blieben aber Ausfahrten im Odenwald und Kraichgau, ebenso kulturelle Angebote wie z.B. die Besichtigung der Friedrich Ebert Gedenkstätte, der Besuch im Kulturzentrum für Sinti und Roma, eine Führung durch das Heidelberger Schloss, Besuch einer Falknerei auf Burg Guttenberg, Besuch des Kloster Lobenfeld und zuletzt in 2013 die Besichtigung des Bergwerks Grube Anna-Elisabeth.
Bis zum 20. Treffen wurden regelmäßig Live-Bands eingeladen. Da hier aber die Qualität der Bands deutlich konträr zu den von uns einsetzbaren Gagen stand, haben wir es schließlich bleiben lassen und auf Konservenmucke umgestellt, die zur Abendstunde meist durch einen DJ zusammengestellt wurde. Hier war die Relation von „Können“ zu „Nutzen“ deutlich ergiebiger, als die miesen Stimmungswerte nach dem Auftritt einer schlechten Musikkapelle.


"Kinderspiele" 2007... ...2008... ...2009 - anklicken zum vergrößern.

Kinder
Die Angebote zum Treffen waren bereits von Anfang an auch mit Angeboten für die kleinsten Besucher des Treffens versehen. Ermöglicht wurde dies zum einen durch die Bereitstellung von Spielgerät durch das Kulturfenster in Heidelberg, zum anderen durch das Engagement von Batida, Beate und diverser Eltern, die ein eigenes Programm für die Kinder zusammenstellten. Dieses Programm bot von Drachenbau über Geschicklichkeitswettbewerben, Stockbrot bis hin zum Mitmachzirkus Pico-Pello (erstmals 1987, in der Folge dann noch auf fünf weiteren Treffen) eine abwechslungsreiche Beschäftigung.

Bilder vom Mitmachzirkus "Pico-Pello" 2005

Aus diesem Angebot für Kinder wuchsen letztlich auch im Nachmittags- und Abendprogramm Angebote für die "Großen", welche (gerade von Pico-Pello) mit großer Begeisterung angenommen wurden.
Leider sind diese Anteile des Treffens in den letzten Jahren etwas vernachlässigt worden. Unsere Absicht ist es diese Anteile des Treffens fernerhin wieder mehr zu beleben.


"Menschenskinder" 2009 - zum vergrößern...na, Ihr wisst schon...

Highlights
1990, zum 10. Treffen gab es eine Wettveranstaltung, an dem jeder der Gäste (mit seiner Eintrittskarte) teilnehmen konnte. Die Fragestellung dazu lautete: „Wie lange läuft ein 250er MZ Motor auf Vollgas, ohne Last im Stand?“ Es sei an dieser Stelle betont, dass nicht der Motor letztlich den Löffel abgab, sondern die Zündkerze mittels Trennung vom Zylinderkopf zum Stillstand des Motors führte. Beim Nachtesten (mit neuer Zündkerze) ist der Motor tatsächlich auch nochmal angesprungen. Als Siegerpreis gab es dafür einen neuen Reifen fürs Mopped. Der Motor selbst fand dann auch noch einen Liebhaber, der das Teil mit zu sich nahm. Die Idee, das Gleiche mit einem Harley-Motor an einem der folgenden Treffen umzusetzen, ist bedauerlicher Weise eingeschlafen.
1993, zum 13 Treffen gab es zum ersten Mal den Mitmachzirkus „Pico-Pello“ auch für Erwachsene. Hier starteten „Mariechen und Mariechen“, das Nummerngirl-Duo (bestehend aus Jürgen/Köln und Michel/Aschaffenburg) ihre sagenumwobene Kariere, die sich 1997 fortsetzte, dann aber auch im gleichen Jahr beendet wurde.
1994, zum 14. Treffen auf dem Ausweichplatz gab es durch die Truppe um Pico-Pello ein Impro-Theater, welches ähnlichen Erfolg bei den Gästen hatte, wie der Mitmachzirkus.
2005, zum 25. Jubiläum dann gab der Club sein „Jubiläumspatch“ aus und lud zu diesem Anlass auch erstmals wieder eine Band auf das Treffen ein. Die Livemusik von „Eileen Q“ (im web aktuell nur unter Facebook erreichbar) mit ihren traditionell Irischen Einschlägen, fand in der Wampengemeinde und bei den anderen Gästen großen Anklang und wertete das Jubiläumsfest somit deutlich auf.
2010, zum 30. Treffen haben wir das Jubiläum zum Anlass genommen unsere Gäste hinter der Theke heraus mit einem Sketch zu beglücken. Ebenfalls zu diesem Jubiläum gab es dann noch einiges an Preisen, wie z.B. unsere T-Shirt Reihe für „besondere Gäste“, wie dem ältesten Besucher, dem schwersten Besucher, für den Besitzer des versiffteste Mopped und ähnliches.


anno 2010 -Intifada oder was???- unsere Sieger Shirt der Jubiläumskuchen Sonne pur -zum ver...usw. etc. pp-

Last but not least

Wir bemühen uns seit jeher das Treffen Kostendeckend zu organisieren, also ohne Gewinn dabei machen zu wollen, da für Euch das Treffen bezahlbar bleiben soll. In Vergangenheit haben wir, wenn das Treffen doch einen Gewinn abgeworfen hat, mit diesem Geld soziale Projekte unterstützen, wie z.B. „Ein Motorrad für Nicaragua“.
Leider ist uns aber ein wirtschaftlich ausgeglichenes Ergebnis nicht durchgängig geglückt, so dass wir die Region um finanzielle Unterstützung bitten mussten.
Letztlich war dies auch der ausschlaggebende Grund dafür, dass wir Vaganten das Treffen zwar weiterhin organisieren und durchführen, das Treffen selbst aber als eine regionale Veranstaltung eingestuft wurde.
Bleibt für das Treffen 2013 noch anzumerken, dass wir dieses mit einer roten Null abschließen konnten.

Das Club-Abzeichen 1981... ...und heute

MC KW Vaganten HD, Mai 2014



HERBSTTREFFEN BILDERSAMMLUNG

Da das traditionelle Heidelberger Herbsttreffen eines der ältesten Treffen im Verband der Motorradclubs Kuhle Wampe ist, haben sich im Laufe der Jahre natürlich auch viele und unterschiedlichste Menschen zu diesem Anlass in Reichertshausen zusammengefunden.
Wir haben uns daher mal die Mühe gemacht nach alten Bildern zu recherchieren und das Treffen zu googeln, um Euch noch ein paar Links und Bildersammlungen präsentieren zu können. Wenn Ihr selbst noch Bilder dazu habt, wäre es toll Ihr würdest sie uns in digitalisierter Form überlassen können.
Vielleicht findet Ihr Freunde/Bekannte von Euch, oder sogar Euch selbst auf den Bildern wieder.

Viel Spaß beim Durchklickern!

Bilder- und Berichtelinks:
HT 2002: www.abfahrt-wissel.de 02
HT 2004: www.emmentreiber.de 04
HT 2005: www.abfahrt-wissel.de 05, www.emmentreiber.de 05
HT 2006: www.abfahrt-wissel.de 06
HT 2007: www.abfahrt-wissel.de 07
HT 2009: www.kuhle-wampe.de 09, www.emmentreiber.de 09
HT 2010: www.emmentreiber.de 10
HT 2013: www.koeln.kuhle-wampe.de 13
HT 2015: www.abfahrt-wissel.de 15

 

Bilder vom 26. Herbsttreffen 2006

Bilder vom 29. Herbsttreffen 2009

Bilder vom 30. Herbsttreffen 2010

Bilder vom 33. Herbsttreffen 2013

Bilder vom 34. Herbsttreffen 2014

Bilder vom 35. Herbsttreffen 2015

Bilder vom 36. Herbsttreffen 2016

Bilder vom 37. Herbsttreffen 2017

Bilder vom 38. Herbsttreffen 2018

Mehr Bilder in Kürze...